medienweb.de > Magazin > Internet: Angaben im Website-Impressum

Zum Inhalt springen

Rubriken im gewählten Hauptnavigations-Bereich:

Sie befinden sich hier:

Verwandte Artikel:
Mehr zu Impressum (Website):


Link zu:Homepage-Impressum
Urteil zum Medien-Recht

Angaben im Website-Impressum

Frage zum Medien-Recht

Marco H. aus Berlin fragt: Welche Angaben müssen unbedingt im Impressum einer Website erscheinen?

Wir sind dabei, diverse Services im Internet anzubieten. Um zu vermeiden, dass Werbung sowohl den realen als auch den E-Mail-Briefkasten sowie das Fax überschwemmen, wollen wir so wenig wie möglich reale (Adress)-Daten angeben. Welche Angaben müssen in o.g. Fällen unbedingt im Impressum der jeweiligen Site erscheinen bzw. sind Postfachadressen zulässig?

 

Rechtsanwalt Burkhard Renner dazu:

Die Gesetze bestimmen, dass Anbieter geschäftsmäßiger Tele- und Mediendienste sich in einem Impressum zu erkennen geben. Neben umfangreichen allgemeinen Informationspflichten, die sich im Detail entweder aus dem Teledienstegesetz oder dem Mediendienste-Staatsvertrag ergeben, haben Anbieter den Namen und die Anschrift ihrer Niederlassung anzugeben. Eine Postfach-Adresse genügt diesen Anforderungen nicht.

Ferner muss die E-Mail-Adresse im Impressum erscheinen, damit eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme mit dem Anbieter möglich ist. Die Angabe von Telefon- oder Faxnummern ist gesetztlich nicht ausdrücklich vorgeschrieben.

 

Sie haben auch eine Frage zum Medien-Recht?

Über unser Pfeil - interner LinkFragen-Formular können Sie uns Ihre Frage zum Medien-Recht zusenden.

 


Auszug aus dem Mediendienste-Staatsvertrag
(zuletzt geändert / Fassung vom 20. Dezember 2001)

§ 10 [Informationspflichten]

(1) Diensteanbieter haben für Mediendienste folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten:

1. Namen und Anschrift sowie
2. bei juristischen Personen auch Namen und Anschrift des Vertretungsberechtigten.


(2) Diensteanbieter haben für geschäftsmäßige Mediendienste mindestens folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten:

1. den Namen und die Anschrift, unter der sie niedergelassen sind, bei juristischen Personen zusätzlich den Vertretungsberechtigten,
2. Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation mit ihnen ermöglichen, einschließlich der Adresse der elektronischen Post,
3. soweit der Mediendienst im Rahmen einer Tätigkeit angeboten oder erbracht wird, die der behördlichen Zulassung bedarf, Angaben zur zuständigen Aufsichtsbehörde,
4. das Handelsregister, Vereinsregister, Partnerschaftsregister oder Genossenschaftsregister, in das sie eingetragen sind, und die entsprechende Registernummer,
5. soweit der Mediendienst in Ausübung eines Berufs im Sinne von Artikel 1 Buchst. d der Richtlinie 89/48/EWG des Rates vom 21. Dezember 1988 über eine allgemeine Regelung zur Anerkennung der Hochschuldiplome, die eine mindestens dreijährige Berufsausbildung abschließen (ABl. EG Nr. L 19 S. 16), oder im Sinne von Artikel 1 Buchst. f der Richtlinie 92/51/EWG des Rates vom 18. Juni 1992 über eine zweite allgemeine Regelung zur Anerkennung beruflicher Befähigungsnachweise in Ergänzung zur Richtlinie 89/48/EWG (ABl. EG Nr. L 209 S. 25), die zuletzt durch die Richtlinie 97/38/EG der Kommission vom 20. Juni 1997 (ABl. EG Nr. L 184 S. 31) geändert worden ist, angeboten oder erbracht wird, Angaben über

    a) die Kammer, welcher die Diensteanbieter angehören,
    b) die gesetzliche Berufsbezeichnung und den Staat, in dem die Berufsbezeichnung verliehen worden ist,
    c) die Bezeichnung der berufsrechtlichen Regelungen und dazu, wie diese zugänglich sind,

6. in Fällen, in denen sie eine Umsatzsteueridentifikationsnummer nach § 27a des Umsatzsteuergesetzes besitzen, die Angabe dieser Nummer.

Weitergehende Informationspflichten insbesondere nach dem Fernabsatzgesetz, dem Fernunterrichtsschutzgesetz, dem Teilzeit-Wohnrechtegesetz oder dem Preisangaben- und Preisklauselgesetz und der Preisangabenverordnung, dem Versicherungsaufsichtsgesetz sowie nach handelsrechtlichen Bestimmungen bleiben unberührt.


(3) Diensteanbieter von journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten, in denen vollständig oder teilweise Inhalte periodischer Druckerzeugnisse in Text oder Bild wiedergegeben oder in periodischer Folge Texte verbreitet werden, müssen zusätzlich zu den Angaben nach Absatz 1 und unbeschadet des Absatzes 2 einen Verantwortlichen mit Angabe des Namens und der Anschrift benennen. Werden mehrere Verantwortliche benannt, so ist kenntlich zu machen, für welchen Teil des Mediendienstes der jeweils Benannte verantwortlich ist. Als Verantwortlicher kann nur benannt werden, wer

1. seinen ständigen Aufenthalt im Inland hat,
2. nicht infolge Richterspruchs die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter verloren hat,
3. voll geschäftsfähig ist und
4. unbeschränkt strafrechtlich verfolgt werden kann.


(4) Diensteanbieter haben bei kommerziellen Kommunikationen, die Bestandteil eines Mediendienstes sind oder die einen solchen Dienst darstellen, mindestens die nachfolgenden Voraussetzungen zu beachten:

1. kommerzielle Kommunikationen müssen klar als solche zu erkennen sein,
2. die natürliche oder juristische Person oder Personenvereinigung, in deren Auftrag kommerzielle Kommunikationen erfolgen, muss klar identifizierbar sein,
3. Angebote zur Verkaufsförderung wie Preisnachlässe, Zugaben und Geschenke müssen klar als solche erkennbar sein und die Bedingungen für ihre Inanspruchnahme müssen leicht zugänglich sein sowie klar und unzweideutig angegeben werden und
4. Preisausschreiben oder Gewinnspiele mit Werbecharakter müssen klar als solche erkennbar und die Teilnahmebedingungen leicht zugänglich sein sowie klar und unzweideutig angegeben werden.

Die Vorschriften des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb bleiben unberührt.

Anmerkungen zum Artikel?
Listenaufzaehlung Hier können Sie diesen Artikel direkt kommentieren.
Link zu:Leser-Fragen
Übersicht - alle Leser-Fragen im medienweb im Bereich Medien-Recht zum Thema "Internet".

Aktuell im medienweb zum Thema Internet

"Spickmich"-Urteil

Das Oberlandesgericht Köln hat jetzt die Frage entschieden, ob die Nennung und Bewertung einer Lehrerin auf der Homepage des Bewertungsportals www.spickmich.de zulässig ist.

Gremiums-Mitglied im I.D.I.-Verband e.V. Copyright © 2001-08 by medienweb.de / [rst] medien
Wir sind nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.
IMPRESSUM | last update: 23.08.2006 17:07 Uhr  | 4.0.4