medienweb.de > Magazin > Internet: Vorsicht: Virus!

Zum Inhalt springen

Rubriken im gewählten Hauptnavigations-Bereich:

Sie befinden sich hier:

Vorsicht: Virus!

Aktuelle Viren-Warnungen

Sie sind meist klein, unauffällig und auf mehr Rechnern vorhanden, als man vermuten mag: Computer-Viren. Diese kleinen von Hackern geschriebenen Programme kommen oft per harmlos aussehender E-Mail auf den heimischen Rechner. Ein falscher Klick - und der Rechner ist infiziert.

Einige Viren verhalten sich durchaus harmlos, andere widerum können die gesamten Daten auf dem infizierten Rechner löschen oder sogar geheime Kennwörter ausspähen und an den Programmierer des Virus übermitteln. Ein Anti-Viren-Programm sollte deshalb jeder auf seinem Rechner installiert haben. Doch diese Programme werden nutzlos, wenn sie nicht ständig aktualisiert werden. Nur ein ständig aktuell gehaltenes Anti-Viren-Programm kann einen gewissen Schutz vor den böswilligen Programmen bieten. Denn fast täglich werden weltweit neue Viren entdeckt, gegen die das eigene Viren-Programm nur etwas ausrichten kann, wenn es von der Existenz dieses Virus weiß. Hier finden Sie eine Übersicht von Sophos, dem größten spezialisierten Entwickler von Antiviren-Software, über die zuletzt entdeckten Viren:

 

Virus? Hoax? Oder was ...?

Antiviren-Spezialisten wie Sophos oder Trend Micro warnen nur vor echten und bestätigten Viren. Oft kursieren im Internet aber auch Gerüchte über Viren, die in Wirklichkeit gar keine sind. Haben Sie auch schon einmal eine E-Mail bekommen, in der Microsoft, AOL, Hotmail oder andere Firmen darum bitten, eine E-Mail weiter zu leiten, eine Datei auszuführen oder gar zu löschen? Oder wurden Sie darum gebeten, eine E-Mail an alle Freunde weiter zu leiten, in der ein junges Mädchen um eine Knochenmarkspende bittet? Diese E-Mails können Sie getrost sofort löschen, denn es handelt sich mit hoher Wahrscheinleichkeit um eine Falschmeldung, einen böswilligen Kettenbrief, kurz: einen Hoax. Die E-Mail selber ist dabei zwar oft harmlos, aber durch das Weiterleiten der E-Mail an Freunde und Bekannte helfen Sie dem Absender, diesen Hoax zu verbreiten. Und wenn Sie sich einmal vorstellen, welche (nutzlosen) Datenmengen das Internet bewältigen muss, wenn jeder User diese E-Mail an 10 oder 20 Empfänger weiterleitet, dann entsteht das, was der Absender erreichen möchte: ein (Traffic-) Schaden im Millionen-Euro-Bereich.

 

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich bei der ein oder anderen E-Mail um so einen Kettenbrief handelt (wovon Sie aber getrost ausgehen können), informieren Sie sich bitte auf folgender Seite über die aktuellen Falschmeldungen und Kettenbriefe im Internet: externer Linkhoax-info.de.

 

Aktuelle Hoax-Infos von Sophos:

Anmerkungen zum Artikel?
Listenaufzaehlung Hier können Sie diesen Artikel direkt kommentieren.
Aktuell im medienweb zum Thema Internet

"Spickmich"-Urteil

Das Oberlandesgericht Köln hat jetzt die Frage entschieden, ob die Nennung und Bewertung einer Lehrerin auf der Homepage des Bewertungsportals www.spickmich.de zulässig ist.

Gremiums-Mitglied im I.D.I.-Verband e.V. Copyright © 2001-08 by medienweb.de / [rst] medien
Wir sind nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.
IMPRESSUM | last update: 09.04.2010 16:26 Uhr  | 3.0.3